Achtsamkeitstherapie

In der Achtsamkeitstherapie verbinden wir Interventionen aus der kognitiven Verhaltenstherapie mit Achtsamkeitsübungen nach buddhistischer Tradition. 

Die kognitive Verhaltenstherapie arbeitet mit Selbstbeobachtung, Bewusstmachung von Gedankenmustern und Glaubenssätzen, Korrektur ungünstiger Einstellungen und Konditionierungen bzw. Verhaltensmustern im Alltag. Unterstützt werden diese Prozesse in der Achtsamkeitstherapie durch unterschiedliche Achtsamkeitsübungen, Meditationen, Konzentrationsübungen, Training zum Lenken von Aufmerksamkeit und Fokussierung, Techniken zur Selbst- und Impulssteuerung, Atem- und Körperwahrnehmungsübungen. 

Die Achtsamkeitstherapie kommt insbesondere zur Anwendung bei Stress, Anspannungen, Burnout, Depressionen und Essanfallsstörungen. Außerdem unterstützt die Achtsamkeitstherapie die Selbststeuerung, die Impulskontrolle und die Emotionsregulation. 

Die Achtsamkeitstherapie kann im Einzelsetting oder im Rahmen einer Gruppentherapie stattfinden. Häufig wird das therapeutische Achtsamkeitstraining jedoch in Zusammenarbeit mit Verhaltens- und Psychotherapeutinnen ergänzend durchgeführt.